Montag, April 17, 2017

AZUL ONLINE!

Mittwoch, April 05, 2017

2017 - Back on track!

Jo. Jetzt schreiben wir Mittwoch, den 5.April 2017 und die heimatliche Saison ist angelaufen. Bedingt durch die äußerst widrigen Wetterbedingungen da draussen vielleicht etwas später als gewöhnlich, was aber der Motivation sicherlich keinen Abbruch tat. Im Gegenteil. Angestachelt durch den marokkanischen Ausflug im Februar waren die Wochen daheim bis zur Eissschmelze alles andere als leicht zu ertragen. Aber schlußendlich war es soweit und ich habe traditionell am Buschwasser angegriffen. Da bei meiner Ankunft irgendeine humanoide Assel bereits meinen präferierten Frühjahrsswim belagert hat, bin ich dann auf den guten, alten Beaverbunch ausgewichen, wo ich nun auch schon 2 Jahre nicht mehr war...Augenscheinlich sah alles aus wie immer, die weiße gefiederte Pest war noch immer vor Ort und die ersten Schwanzmeisen gebärdeten sich im Geäst. So war es immer und so wird es immer sein. Hoffentlich zumindest. OK, wenn die Monsterschwäne jetzt nicht mehr hier wären, würde ich auch nicht unbedingt in tagelangen Klagegesang versinken. Klarerweise hab´ ich die tiefste Stelle des Gewässerabschnittes gewählt, wo es Anfang März mit etwas Glück was zu holen gab. Bombentrichter. What else? Und schon ging´s in gewohnter Manier zur Sache. Im Vorfeld ein paar 6mm Source-Pellets an die Kante und ins Tiefe, eine 15/10er Source Snowman-Kombo an die Falle und ab in die Fluten. Frohlockend, ahnungslos und unbeschwert fischte ich in den Tag hinein, fing meine ersten Miniaturrüssler und war glücklich...Zwei Stunden lang. Dann war´s vorbei mit meiner Idylle, denn was nämlich jetzt kam, war wieder mal feinstes Kabarett auf der Bühne meiner mentalen Horror-Show. Geräusche links von mir. Mechanische Fahrradgeräusche, gepaart mit verdächtigem Klimpern und unterschwelligem Gebrabbel. Das sind mindestens zwei Personen. Nein, bitte nicht. Den Kopfkinofilm noch nicht mal vernünftig gestartet und schon schälen sich zwei Gestalten aus den Büschen. Pfff. Glück gehabt. Ein etwa 16-18jähriger Bursche und seine möglicherweise etwas jüngere, offensichtliche Braut. Dabei ein Mountainbike mit Anhänger und Angelequipment. Zwei Fragen drängten sich mir nun unverblümt auf. Will der jetzt auf einem Kilometer Uferlänge wirklich da direkt neben mir Angeln? Nein, das wäre ja zu gestört. Und wie war eigentlich die Teenie-Braut hergekommen? Nach ihrer Gesichtsfarbe zu urteilen, war sie die 10km Radweg neben ihrem Helden hergelaufen. Muahahah. Oder im Anhänger mitgefahren. Aber mit seinen 40kg Kampfgewicht wär bei der ersten Auffahrt Schluss gewesen. Interessant jedenfalls. Und wie ich so in mich hineingrinse, schlendert die Pickelnase auf mich zu und fragt mich ohne zu grüßen, wo ich denn hinfische. Als durchwegs freundlicher Wasserkollege und ausgewiesener Wert-Pädagoge beantworte ich ihm seine Fragen wahrheitsgetreu und freue mich irgendwie, ihm was für die Zukunft mitgeben zu können. Abfällig folgt leider kein "Danke!", sondern ein präpotentes aufs Wasser-Schauen, mit einem verächtlichen "Aha - na guat". Der Juvenile dreht mir ohne weiterer Worte den Rücken zu und wackelt zu seiner Alten. So. Entweder ist er zutiefst schüchtern, geblendet von der gleissenden Leihaftigkeit des Sludge oder er ist schlicht und einfach eine charakterliche Missgeburt. Jaja, das solls auch schon in so jungen Jahren geben... Als er dann augenblicklich seine Ruten neben mir klarmacht, weiß ich, dass er tatsächlich in der zweiten Kategorie anzusiedeln ist. Muahahaha. Das ist jetzt aber nicht sein Ernst? Gefangen in der Zwiespältigkeit meines Handlungsspielraumes klebe ich auf meinem Stuhl und wäge alle Möglichkeiten ab. Entweder ich frage ihn jetzt ansatzlos, ob sie ihm in den Schädel eingebrochen haben, erläutere ihm vernünftig und langwierig die Unglücklichkeit seiner Platzwahl oder ich lasse den Wertbefreiten einfach gewähren. Was soll er schon viel zaubern, wenn ich als alter Hase gerade mal nach Jahren hier halbwegs weiß, wie´s läuft. Als Mutter Theresa der Fischerei will ich den Jungspund nicht völlig vor seiner Holden blamieren und entscheide mich krankerweise für letzte Version. Ich lasse ihn einfach machen. Als plötzlich einen Meter neben meinem Spot ein tennisballgroßer Method Feeder einschlägt, wird mir langsam warm ums Herz. Kopfkino. Als nach nicht mal zwanzig Minuten seine Rute krumm ist und er den ersten Kleinrüssler einnetzt, wird mir immer wärmer. Bei mir ist jetzt Sendepause. Platschhhh! Und die nächste Bombe schlägt ein. Alterrrr! Ich bewege mich geistig schon wieder Richtung der Frage mit dem Schädeleinbruch. Beim zweiten 3kg-Saugdeppen grinst mir der Rotzer entgegen, zeigt mit dem Finger auf mich und lacht sich samt seiner kichernden Braut krumm. Die verarschen mich. Mich, den Silberrücken des Wassers, den wandelnden Boten, den der über diese Lacke schon Bücher geschrieben hat. Wieder das Mentalepos. Diesmal schon um eine Ecke in der höheren Altersfreigabe anzusiedeln. Direkter. Ehrlicher. Ich brauch´s wohl nicht genauer ausführen. Von der unbändigen Frechheit im Angesicht bin ich auf meinem Stuhl festgenagelt und schlucke die Demütigung. Wenn ich jetzt aufstehe und ihm die Leviten von Mordor blase, bin ich der Wappler der sich aufregt, weil er plötzlich nichts mehr fängt. Bist du deppat. Innerlich spielen sich gar finstere Schlachten ab. Warum nur habe ich dem Ganzen nicht schon im Vorfeld Einhalt geboten? Ich Sautrottel. Das hab´ ich nun von meiner Gutgläubigkeit. So. Bevor ich die Pickelfresse jetzt zurück in den Schoss seiner bedauernswerten Mutter brülle, bin ich nach einer weiteren Stunde innerlichem Kampf wortlos aufgestanden, hab´ meinen Tand gepackt und bin heimgefahren. Es ist nicht mehr zu leugnen. Ich werde alt. Müde der wertbefreiten Diskussionen. Müde der ausufernden Ignoranz...Auf das hinauf bin ich folgendes Wochenende gleich mal nach Hollywood gefahren. Blanken. Aber zumindest hatte ich meine heilige Ruhe von humanoiden Asseln. Der Frühling war jetzt langsam wirklich zu spüren und ich genoss die Zeit auch ohne kreischenden Bissanzeigern. Keine Frage, hätte ich mich über meinen ersten Schottergrubenfisch 2017 wie ein Narr gefreut, aber manchmal gibt es eben auch Sessions, von denen man bisslos heimfährt und trotzdem befriedigt ist. OK stimmt, die sind selten...Eine Woche verging und schon bin ich wieder hungrig am Ufer gesessen und hab´ aufs Schwein gehofft. As it ever was. Gelegentlich hörte man von Fängen am Ostufer, aber bei uns war im Großen und Ganzen tote Hose. Tjo. Was willste machen? Das war immerhin nichts Neues, dass bei uns im Westen die Fangsaison stets später ins Laufen kommt. Aber gut. Wer seine Köder nicht im Wasser hat, kann nichts fangen und so wurden bei nagelndem Fressenwind die Fallen nur halbherzig gegen den Horizont geblasen, im Wissen ohnehin nicht auf die bevorzugte Distanzen zu kommen. Dementsprechend waren auch die Gesänge von Gebrüder Delkim äußerst spärlich verteilt. Bis zum späten Nachmittag eigentlich gar nicht. Dann war´s soweit und in meiner Verzweiflung habe ich Köder gewechselt. Warum weiß ich nicht. Normalerweise auch nicht meine klassische Art, irgendwas in dem Bereich zu ändern, wenn´s nicht so läuft, wie man sich das vorstellt. Da fisch ich vorher andere Spots an...Das hab ich nämlich zusätzlich gemacht und beide Montagen in rund 15m vorm eigenen Ufer platziert. Das hat schon lange nicht mehr funktioniert, aber im Angesicht der nächsten drohenden Vernichtung war das mal wieder eine Option, die einen Versuch wert war. Ein balanced 50/50 Tigernut & Banana, dazu zwei Handvoll Tigernüsse und pennen gehen. Tja, um Mitternacht hat´s zum ersten Mal gescheppert und ich durfte meinen ersten Hollywood Rüsselfisch in die Keschermaschen zwingen. JOOOOOOOO! Back on track!Als drei Stunden später auch noch ein halbstarker Spiegler eingestiegen ist, war ich schon wieder im Reinen. Na geht doch eh´! Bis zum Einpacken am nächsten Tag war dann wieder Ruhe, was meinem Grinser bei der Heimreise aber keinen Abbruch tat. So. Auch Hollywood konnte ich vorerst mal abhaken. Um meinen erfolgreichen Saisonstart nun komplett zu machen, fehlt mir nur mehr der Endgegner. Skelettwasser. Ich mach´ mich mal warm...
Hang loose & tight lines
GREEEZ
Sludge

Dienstag, März 21, 2017

AZUL - second teaser!

Dienstag, Februar 28, 2017

AZUL - first teaser!

Sonntag, Februar 26, 2017

African dream!

Jop. Nun ist auch der Februar vorbei und schon scharre ich in den Startlöchern, wendlich auch daheim die Fallen zu versenken. Es schaut auf jeden Fall eistechnisch äußert passabel für uns aus, im Moment. Das sollt´s gewesen sein und wir haben wieder einen Winter überlebt. Gut, wie auch jedes Jahr hab ich´s dann doch nicht durchgehend daheim ausgehalten und bin wieder mal eine Reise in eine Gegend angetreten, wo man auch in der heimatlichen, bitteren Jahreszeit den Rüsseltieren nachstellen kann. Jawohl. Anfang Februar war ich zum ersten Mal für eine Woche lang am berüchtigten Bin el Quidane in Marokko und ich hab´s gar nicht gepackt, wie edel und geil dieses Land und vor allem dieses Gewässer ist. Ja, und sogar gefangen haben wir, was in meinen Urlauben bekannterweise ja nicht immer selbstverständlich ist :D Nebenbei weiß ich jetzt eins mit Sicherheit: Ich war nicht das letzte Mal im Berberland...   Vorerst gibts nur die paar Impressionen von diesem außergewöhnlichen Ort, aber ich habe 18 Stunden Videomaterial, was mit Sicherheit demnächst irgendwann verarbeitet wird. Werden muss, hehe. Jaja, die Räder des Sludge stehen nie still, auch wenn es oftmals den Anschein hat. Um die ungeduldigen Gemüter zu beruhigen, gibts hier mal ein kleines Update bzgl. digitalen und analogem Unfug. Mein 2D Platformer-Projekt "Gurkor" ist soweit fertig - allerdings muss ich noch die Speicherfunktionen einbauen, was mich im Moment mental einige Nerven kostet. Ohne Speichermöglichkeit lynchen mich zukünftige Spieler in den ersten 24 Stunden, hehe. Tja und dazwischen nimmt auch mein Brettspiel "FLAGGER" immer konkretere Formen an. Ich glaub´, ich hab´ jetzt das ultimative System... Glaube ist überhaupt meine Stärke, wie mir scheint. Und ich glaube erst recht an die kommende Saison. Wie immer halt :)
HANG LOOSE & TIGHT LINES
GreeeeZ
Sludge